Rückschritt für den Klimaschutz: Die KLB Deutschland ist erschrocken über die Einstufung von Atomkraft und Erdgas als nachhaltig

Rückschritt für den Klimaschutz: Die KLB Deutschland ist erschrocken über die Einstufung von Atomkraft und Erdgas als nachhaltig

Am Mittwoch wurden durch die Abstimmung im Europaparlament Atomenergie und Erdgas als nachhaltig eingestuft. Dies hat zur Folge, dass nun Investitionen in diese alten, klimaschädlichen Energieformen als nachhaltig angesehen werden und so nun nachfolgende Generationen langfristig belasten.

Mit der sog. Taxonomie soll der Umbau zu einer nachhaltigen Wirtschaft gefördert werden und der Kampf gegen den Klimawandel unterstützt werden. So waren mit der grundlegenden Rechtsverordnung endlich Instrumente entstanden, um die ökologische Nachhaltigkeit von Wirtschaftsaktivitäten positiv zu stärken. Damit können mehr Mittel aktiv für den Klimaschutz mobilisiert werden. Diese Instrumente wurden nun verwässert.

Es ist weder verantwortbar, noch hinzunehmen, wenn wir weiterhin nachfolgenden Generationen Atommüll hinterlassen und ihnen die damit einhergehenden Risiken ebenso aufbürden wie die ökonomischen und ökologischen Kosten. Die “CO2-Freiheit” der Atomenergie macht sie nicht besser, da wir die wirklichen Probleme, Kosten und Risiken nur in die Zukunft verlagern. Wichtiger ist es heute unser Verhalten zu ändern. Mit Blick auf das immer geringer werdende Budget, also der Menge an CO2, die wir noch ausstoßen dürfen, gilt dies auch für Erdgas. Der Ausstoß dieses fossilen Kraftstoffes und die damit verbundenen CO2 Emissionen helfen nicht, dieses Budget einzuhalten. Wir werden den Klimawandel weiter beschleunigen.

Mit der heutigen Entscheidung ist der dringend notwendige effektive Umbau unserer Wirtschaft mit Blick auf den Klimaschutz und die Verantwortung gegenüber den nachfolgenden Generationen gefährdet!

 

Bad Honnef, den 7.7.2022