Aktuell

Verleihung der Korbiniansmedaille an unseren Bundesvorsitzenden

Im Rahmen des Festgottesdienstes im Freisinger Mariendom am 23.11.2019 wurden der Bundesvorsitzende der KLB Deutschland Korbinian Obermayer und seine Ehefrau Veronika Obermayer für ihren wertvollen Einsatz in der Pfarrkuratie Lindach (Landkreis Traunstein) geehrt.

Für Persönlichkeiten, die sich um das kirchliche Leben in der Erzdiözese München und Freising in besonderer Weise verdient gemacht haben, hat der damalige Erzbischof von München und Freising, Friedrich Kardinal Wetter, am 1. Juli 1988 die Korbiniansmedaille als Zeichen der öffentlichen Anerkennung gestiftet. Diese Tradition wird auch durch den jetzigen Erzbischof Reinhard Kardinal Marx, fortgesetzt. Die Auszeichnung wird jedes Jahr im Anschluss an den Pontifikalgottesdienst zum Korbiniansfest verliehen.

 

 

Aufruf der Klima-Allianz Deutschland

#NeustartKlima: Am 29.11. für Klima und Gerechtigkeit auf die Straßen

Aufruf der Klima-Allianz Deutschland

Mit 1,4 Millionen Menschen am 20. September beim größten Klimastreik aller Zeiten wurde ein starkes Zeichen für den Klimaschutz gesetzt. Die Reaktion der Bundesregierung? Ein Klimapaket, das sozial ungerecht ist und das Erreichen der Klimaziele in immer weitere Ferne rückt. So darf Deutschland nicht zur Klimakonferenz nach Chile fahren.

Am 29.11.2020 ruft die Klima Allianz dazu auf wieder bundesweit auf die Straßen zu gehen, um den Unmut über die Klimapolitik der Bundesregierung auszudrücken. Gemeinsam mit #Fridays For Future, Umwelt-, Entwicklungs- und Sozialverbänden fordern wir einen #NeustartKlima!
Die Bundesregierung begründet das klimapolitische Versagen damit, den Menschen keinen konsequenten Klimaschutz zumuten zu können. Dabei ist klar: Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit gehören unteilbar zusammen. Denn eine gerechte Gesellschaft ist nicht möglich ohne ambitionierten Klimaschutz. Gerechtigkeit heißt auch, dass Deutschland seiner Verpflichtung gegenüber den Millionen Menschen im globalen Süden und für die Zukunft uns nachfolgenden Generationen weltweit gerecht werden muss!

Werden Sie Teil des Unterstützerkreises für die Demonstrationen und zeigen Sie, dass wir als Zivilgesellschaft hinter dem 1,5 Grad Ziel stehen:
●        Im Unterstützerkreis teilen Sie den Aufruf, gemeinsam mit #Fridays For Future auf die Straße zu gehen.
●        Mit Ihrem Logo auf der Homepage des Bündnisses treten Sie für die Forderungen einer sozial-ökologischen Wende ein.
●        Sie mobilisieren für Demonstrationen bei Ihnen vor Ort und überall dort, wo Ihre Mitglieder aktiv sind. Gerne können Sie hierfür        Plakate, Flyer und Aufkleber bestellen.
●        Mit einem finanziellen Beitrag helfen Sie, je nach Ihren Möglichkeiten, so viele Menschen wie möglich auf die Straßen zu bringen.

Helfen Sie mit, dass es dieses Mal noch vielfältiger wird! Gemeinsam auf den Weg in eine nachhaltige Zukunft, die alle mitnimmt.

Klima-Allianz Deutschland

Synodaler Prozess muss zur Erneuerung der Kirche beitragen

Pressemitteilung vom 29. Oktober 2019

Synodaler Prozess muss zur Erneuerung der Kirche beitragen

Foto:SarahC.@pixelio.de

Nürnberg. „Der synodale Prozess muss zur Erneuerung der Kirche beitragen, die KLB sieht dringenden Handlungsbedarf, sie wünscht sich konkrete Lösungen, damit das Christentum wieder eine gestaltende Kraft für die Zukunft wird“, mit diesen Worten fasste der KLB Bundesseelsorger Hubert Wernsmann die Diskussion zum synodalen Prozess beim Herbstausschuss in Nürnberg zusammen. Der Katholischen Landvolkbewegung Deutschlands liegt der Fortbestand der Kirche und der kirchlichen Gemeinschaften sehr am Herzen. Hauptamtlich und ehrenamtlich gestalten wir seit Jahrzehnten bundesweit kirchliches Leben auf dem Land. Aufgrund unserer vielfältigen Erfahrungen aus den Diözesen und Ortsgemeinden sehen wir die dringende Notwendigkeit für Veränderungen in wesentlichen kirchlichen Strukturen und Auffassungen. Den Beschluss der Deutschen Bischofskonferenz zu einem synodalen Prozess nehmen wir als ermutigenden ersten Schritt wahr. Wir verbinden damit aber auch die große Hoffnung, dass in naher Zeit signifikante Änderungen angestoßen und auf den Weg gebracht werden. Dialog und nicht Dialogverweigerung ist eine Grundvoraussetzung für das Gelingen des synodalen Vorhabens.    Weiterlesen …

KLB fordert und fördert zukünftigen Dialog mit den Landwirten

Pressemitteilung vom 04. November 2019

Die vielfältigen Proteste der Bauern in den vergangenen Tagen zeigen deutlich, wie wichtig landwirtschaftliche Themen in der

KLB fordert und fördert zukünftigen Dialog mit den Landwirten

Bild: Lothar Kleipaß

Gesetzgebung sind. Sie treffen die Menschen vor Ort direkt und müssen daher differenzierter betrachtet werden als das in der Vergangenheit oft der Fall gewesen ist. Die Katholische Landvolkbewegung stützt die Protestierenden insbesondere in den Forderungen nach genauem Hinsehen und Wertschätzen ihrer Arbeit. Pauschale Regelungen, die sich nur auf eine mögliche Ursache beziehen, wie z.B. die Nitratbelastung von Boden und Wasser durch Landwirtschaft, verkennen alle weiteren ebenso dringend anzugehenden Ursachen. „Basis unserer Arbeit für die Landwirtinnen und Landwirte in Deutschland ist das christliche Menschenbild, das leitend für unser Bild von einer bäuerlichen und nachhaltigen Landwirtschaft ist“, macht Korbinian Obermayer, Bundesvorsitzender der KLB deutlich. Viele der Bedingungen einer Produktion von gesunden Lebensmitteln, von der die Produzierenden – unsere Bauern und Bäuerinnen – selbständig und eigenverantwortlich leben können, sind nur dann zu erfüllen, wenn genauer auf die Ressourcen und Voraussetzungen vor Ort geschaut wird und entsprechend differenzierte und standortangepasste Wirtschaftsweisen möglich sind.

Weiterlesen …

Erntekrone für den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier

KLB und EDL freuten sich zusammen mit den landwirtschaftlichen Berufsständen die alte Tradition der Übergabe der Erntekrone an den Bundespräsidenten im schönen Ribbeck zu feiern. Weiterlesen …

Gemeinsame Erklärung von KLB, EDL, dlv und DBV zu Erntedank 2019

Gemeinsam geht’s besser – Ohne Europa geht nichts!

Erntedank ist ein Innehalten am Ende der Erntezeit. Mit der Erntedankerklärung möchten KLB, EDL,dlv und DBV in diesem Jahr den ländlichen Räumen in Europa eine Stimme verschaffen und zum Nachdenken darüber einladen, wie wichtig der Dialog für das Zusammenleben der Menschen in Europa ist. Die gemeinsame Agrarpolitik ist wesentlich für die ländlichen Regionen und ihre Stärkung. Die ländliche Entwicklung ist eine der wichtigsten Aufgaben Europas.

Hier die gemeinsame Erntedankerklärung für 2019 der ländlichen Organisationen beider christlicher Kirchen – die Katholische Landvolkbewegung (KLB) und der Evangelische Dienst auf dem Lande (EDL) – mit dem Deutschen LandFrauenverband (dlv) und dem Deutschen Bauernverband (DBV)   Erntedank 2019_von KLB_EDL_dlv_DBV

 

„Humusaufbau und Agroforst für eine klimagerechte Landwirtschaft“

Die KLB Deutschland unterstützt den offenen Brief an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, den Sarah Schulte-Döinghaus (KLJB-Bundesvorsitzende) und Niklas Wagener (Mitglied des Bundesvorstands der Grünen Jugend) formuliert haben. Sie fordern:

  1. Die Einhaltung des 1,5°-Ziels in der Landwirtschaftspolitik.
  2. Die Anerkennung und die Förderung der Umweltleistungen der Landwirtschaft:
    Vom CO2-Emittenten zur CO2-Senke.
  3. Degradierungsprozesse auf Acker- und Grünlandstandorten aufzuhalten.
  4. Die Förderung von Agroforst-Flächen.

Die Details zu den Forderungen finden Sie im vollständigen offenen Brief: Offener Brief an Klöckner_Humusaufbau und Agroforst

https://www.kljb.org/2019/09/16/klimagerechte-landwirtschaft-jetzt/

Aufruf der KLB Deutschland zur “Fridays for Future Demonstration” am 20.09.2019

Am 20. September tritt das Klimakabinett der Bundesregierung zu einer entscheidenden Sitzung zusammen. Der KLB Bundesvorstand hofft auf klare und zukunftsweisende Beschlüsse. Außerdem beginnt am 23. September der UN-Klimagipfel in New York. Die globale Bewegung „Fridays for Future“ ruft alle Generationen auf, am 20. September gemeinsam für mehr Klimaschutz auf die Straße zu gehen. Überall auf der Welt werden sich Hunderttausende Menschen den Protesten anschließen. Unter den Protestierenden sind auch viele Christinnen und Christen, denn die Bewahrung der Schöpfung ist ein Grundanliegen unseres Glaubens und braucht unsere konkrete Tat. So rufen wir auf, an den auch regional stattfindenden Klimademos am 20.09.2019 teilzunehmen. Als KLB Verband machen wir nach außen deutlich, dass wir als Christen mit dabei sind. Als Christinnen und Christen können wir uns mit all unseren vielfältigen Möglichkeiten für den Klimaschutz einsetzen, wenn es darum geht, mehr für den Umwelt- und Klimaschutz zu tun und so mitzuhelfen, die Schöpfung zu bewahren.

Aufruf der KLB Deutschland zur "Fridays for Future Demonstration" am 20.09.2019

Bild:Simon Bierfreund

 

Weiterlesen …

“Rettet die Bienen”

Als Aufruf zum Dialog versteht sich die gemeinsame Stellungnahme kirchlicher Landorganisationen zum Volksbegehren “Rettet die Bienen”.
Obwohl das Grundanliegen befürwortet wird, sehen die Unterzeichner weitreichende Konsequenzen für Landwirtschaft und Gesellschaft, die
nicht näher betrachtet werden. Weiterlesen …

Positionspapier der KLB Passau zu “Landwirtschaft und Klimaschutz”

Die KLB setzt sich für den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen ein. Es gilt, die Erde, “unser gemeinsames Haus” für alle jetzt lebenden Menschen und die zukünftigen Generationen so zu bewahren, dass ein menschenwürdiges Leben möglich ist. Die fortschreitende Erderwärmung stellt dieses Ziel grundlegend in Frage. Daher hat die KLB Passau bei ihrer letzten Diözesanversammlung ein Positionspapier zum Thema “Landwirtschaft und Klimaschutz” beschlossen.  Positionspapier der KLB Passau zu "Landwirtschaft und Klimaschutz"
Das Positionspapier finden Sie hier: