Aktuell

Nachfolgerin für die KLB-Bundesgeschäftsführung gewählt

Nachfolgerin für die KLB-Bundesgeschäftsführung gewählt

von lk. Elisabeth Gassner, Katharina Knierim, Manfred Kellner, Bettina Locklair, Max Hastreiter, Udo Klösel

Bei der Bundesversammlung vom 05. – 07. April 2019 in der KLVHS Wies wurde die Nachfolgerin für die jetzige Bundesgeschäftsführerin gewählt.

Die 56-jährige Juristin, Bettina Locklair, im Bistum Osnabrück geboren, wurde mit großer Mehrheit von den Mitgliedern der KLB – Bundesversammlung gewählt.  Sie war zuletzt als Dezernentin für Schule und Erziehung im Erzbistum Berlin tätig.

Sie tritt am 01. Januar 2020 ihr neues Amt an. Die jetzige Bundesgeschäftsführerin, Katharina Knierim,  geht zum Ende des Jahres in den Ruhestand.

Wir begrüßen die designierte Bundesgeschäftsführerin herzlich und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

 

 

 

 

 

Die Zukunft bäuerlicher Familienbetriebe sichern!

Mit wertschätzenden Debatten gemeinsame Perspektiven entwickeln.

Dieser Appell der KLB Deutschland wurde auf der diesjährigen Bundesversammlung in Steingaden verabschiedet:

 Die in der Katholischen LVHS Wies tagende Bundesversammlung der Katholischen Landvolkbewegung Deutschlands (KLB) sieht die Sorgen und Nöte, die derzeit Bauernfamilien in Deutschland umtreiben. Viele in der Landwirtschaft Tätige haben das Gefühl, dass eine wachsende Zahl von Menschen ihre Arbeit auf den Höfen und Feldern nicht mehr verstehen, ihnen zum Teil misstrauen. Sie spüren, dass diese Entwicklungen sie stark berühren und ihr Selbstverständnis als Bauernfamilien in Frage stellen. Immer häufiger ist die Folge Frustration, Resignation und daraus die bittere Entscheidung, für sich und die nächste Generation keine Zukunft mehr in der Landwirtschaft zu sehen. Dies sind überwiegend bäuerliche Familienbetriebe, für deren Erhalt sich die KLB in ihrem Leitbild einsetzt. Weiterlesen …

ZUSAMMENLEBEN IN EUROPA

 ZUSAMMENLEBEN IN EUROPAWir alle sind Europa: Das ist mehr als ein gutes Gefühl.

Europa – das sind Menschen unterschiedlicher Nationen und Herkunft.

Europa – das sind Menschen, die in einem gemeinsamen Raum leben.

Europa – das ist gemeinsame Geschichte.

Europa – das sind überwundene Trennungen und Grenzen der Vergangenheit.

Europa – das ist Friede seit vielen Jahrzehnten.

Europa ist aber auch Auseinandersetzung und Diskussion, die Frage nach mehr oder weniger

Miteinander, die Frage der fairen Verwendung der Finanzmittel, die Suche nach dem richtigen

politischen Weg in Sozialpolitik, Wirtschaftspolitik, Handelspolitik, Agrarpolitik, Außenpolitik,

Entwicklungszusammenarbeit, Klimapolitik, Migration, Sicherheitspolitik, Grenzschutz, …

Unverhandelbar sind die gemeinsamen Europäischen Werte: Achtung der Menschenwürde, Freiheit,

Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit, Wahrung der Menschenrechte, einschließlich der Rechte

der Personen, die Minderheiten angehören.

                                                           EUROPA – DAS BIN ICH – UND DU!

Weiterlesen …

Impulse für den synodalen Weg der Kirchen

Impulse für den synodalen Weg der KirchenDer Katholischen Landvolkbewegung Deutschland liegt der Fortbestand unserer Kirche und der kirchlichen Gemeinschaften naturgemäß sehr am Herzen. Hauptamtlich und ehrenamtlich gestalten wir seit Jahrzehnten bundesweit kirchliches Leben auf dem Land. Aufgrund unserer vielfältigen Erfahrungen aus den Diözesen und Ortsgemeinden sehen wir die dringende Notwendigkeit für Veränderungen in wesentlichen kirchlichen Strukturen und Auffassungen.  Weiterlesen …

AfD-Landtagsabgeordnete kopieren Rentenmodell der katholischen Verbände – und geben es als eigenes aus

Bad Honnef, 27. Februar 2018 – Das Rentenbündnis der katholischen Verbände verwahrt sich gegen den geistigen Diebstahl der Landtagsabgeordneten der Alternative für Deutschland (AfD) Christina Baum und Emil Sänze aus Baden-Württemberg. „Die sozialpolitisch gesichtslose AfD ist gerade im Begriff, sich durch schlichtes Plagiat einen sozialen Anstrich zu verpassen“, erklärte das katholische Rentenbündnis dazu heute gemeinsam in Berlin. „Die politische Arbeit dieser Abgeordneten ist weder eigenständig noch seriös, sondern manipulativ: Sie gaukeln der Öffentlichkeit eine Kompetenz vor, die sie schlicht von Dritten kopiert haben. Erschwerend kommt hinzu: Das Rentenmodell der katholischen Verbände basiert auf den Grundsätzen der katholischen Soziallehre und den Prinzipien des christlichen Menschenbildes, dem viele Aussagen der AfD zutiefst widersprechen. Das Rentenbündnis der katholischen Verbände bedauert zutiefst, das eigene politische Konzept durch die AfD vereinnahmt zu sehen und verurteilt das Vorgehen der Abgeordneten nachdrücklich.“ Das Rentenmodell der katholischen Verbände existiert bereits seit 1996. Weiterlesen …

LEBEN – WAS DICH BEWEGT – Impressionen vom Stand auf der diesjährigen IGW in Berlin

Die Katholische Landvolkbewegung Deutschland (KLB) und der Evangelische Dienst auf dem Land (EDL) waren auch in diesem Jahr wieder auf der Internationalen Grünen Woche präsent. In diesem Jahr wurde der Stand in Halle 4.2. von der KLB der Diözese Regensburg und dem EDL der evangelisch-lutherischen Landeskirche Bayern gestaltet und betreut.

Das Motto des Standes lautete: LEBEN – WAS DICH BEWEGT und zeigte das Land und das Dorf als Orte der vielfältigsten Möglichkeiten, der gemeinsam getragenen Verantwortung und der Aufforderung, nicht nur das eigene Leben aktiv in die Hand zu nehmen, sondern auch die Zukunft des Dorfes und des Landes.

Unter folgendem Link finden Sie einige Bilder zur diesjährigen IGW und zum Stand https://www.klb-regensburg.de/klb-regensburg-auf-gruenen-woche-berlin

Gemeinsame Erklärung von KLB, EDL, dlv und DBV zu Erntedank 2018

Das Erntedankfest erinnert uns an die Abhängigkeit der Menschen von der Natur. In diesem Jahr besonders, denn die Dürre sorgt in vielen Landwirtsfamilien für teilweise existenzbedrohende Zustände. Viele Bäuerinnen und Bauern können ihren Tiere nicht mehr lange ausreichend ernähren. Wo kein Futterzukauf möglich ist, müssen Tiere sogar geschlachtet werden. Und dennoch sollten wir dankbar sein, für das, was gut gedieh und noch mehr dafür, dass die Dürre bisher eine Ausnahme ist und dass wir oft auch reiche Ernten einfahren durften.

Hier die Erntedankerklärung für 2018 der ländlichen Organisationen beider christlicher Kirchen – die Katholische Landvolkbewegung (KLB) und der Evangelische Dienst auf dem Lande (EDL) – mit dem Deutschen LandFrauenverband (dlv) und dem Deutschen Bauernverband (DBV)   2018_09_EDL_KLB_dlv_DBV_Erntedankerklärung_A4

„Gemeinsame Agrarpolitik (GAP 2020) reformieren – bäuerliche Landwirtschaft stärken“

Bei der diesjährigen Bundesversammlung in Würzburg wurde der Antrag “Gemeinsame Agrarpolitik (GAP 2020) reformieren – bäuerliche Landwirtschaft stärken” gestellt. Nach reger Diskussion des Antrages erfolgte das Votum, dass der Arbeitskreis -Landwirtschaft, Umwelt und Raumordnung (LUR)  den Antrag überarbeiten solle. Die Überarbeitung ist nun durch die Arbeitsgruppe abgeschlossen. Unter der pdf-Datei kann der überarbeitete Antrag mit den Forderungen der KLB zur Zukunft der gemeinsamen Agrarpolitik Europas eingesehen werden. Vorschlage der KLB zur GAP 19.09.2018

 

 

Stoppt die Monopolisierung von Saatgut durch ‘Baysanto’ ! Internationaler Aufruf gegen Patente auf Saatgut

14. Juni 2018 / Nach der Übernahme von Monsanto durch den deutschen Chemiekonzern Bayer fordern rund 40 Institutionen aus den Bereichen Pflanzenzucht, Landwirtschaft und Umwelt wirksame Maßnahmen, um die Patentierung der herkömmlichen Züchtung von Pflanzen und Tieren zu beenden. Das Europäische Patentamt (EPA) erteilt derartige Patente obwohl sich alle Institutionen der EU dagegen ausgesprochen hatten und 2017 neue Regeln für die Auslegung des Patentrechts erlassen wurden. Entsprechende Patente betreffen das Saatgut, die Pflanzen und die Ernte beziehungsweise daraus hergestellte Lebensmittel. Weiterlesen …

“Europa”-Kampagne der KLB feierlich eröffnet

Nicht um sich selber kreisen!

„Manche Menschen in den östlichen Ländern Europas sehen den Westen durchaus als Gefahr.“ Dies erklärte Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofkonferenz, im Rahmen der Auftaktveranstaltung zur bundesweiten Kampagne „Europa“ der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) in Würzburg. Dabei sei der Konflikt zwischen Ost und West bei weitem nicht neu. Die Gewinner eines vereinten Europas seien nun einmal in erster Linie die westlichen Länder, allen voran Deutschland, während Rumänien und Bulgarien schwer an der Abwanderung gerader junger  Arbeitskräfte leiden. In diesem Spannungsverhältnis sei die gemeinsame Arbeit auf europäischer Ebene oft schwierig und lasse ein gemeinsames Handeln kaum zu. Weiterlesen …