Sinnesparcours als Publikumsmagnet

Am Messestand der KLB auf der Grünen Woche in Berlin gab es viele Besucher, darunter auch einiges an Prominenz. 

„Es ist sehr viel los an unserem Messestand.“ Gerd Schneider, Diözesanvorsitzender der Katholischen Landvolkbewegung aus Euerfeld (Landkreis Kitzingen), zeigt sich rundum zufrieden mit dem Auftakt bei der Grünen Woche in Berlin. Neben vielen Besuchern war auch Prominenz aus Politik und Verbänden an den ersten beiden Tagen am KLB-Stand in Halle 27, allen voran der Vizepräsident des Deutschen Bundestags und frühere Bundesminister Hans-Peter Friedrich, einige Landtagsabgeordnete, Vertreter des Bauernverbands und sogar eine Hoheit, die Rapsblütenkönigin samt Prinzessin aus Gettdorf.  Sinnesparcours als Publikumsmagnet

Gemeinsam mit dem Evangelischen Dienst auf dem Land (EDL) hat das Landvolk in Berlin einen Messestand, der in diesem Jahr von der KLB aus der Diözese Würzburg betreut wird. „Vor allem unser Sinnesparcours kommt gut an“, berichtet Schneider. Dabei können die Menschen in elf Milchkannen Federn, Eierschalen, Weizen oder Stroh erfühlen. „Die Leute bleiben stehen und so kommt man ins Gespräch“, erklärt der Diözesanvorsitzende.

Denn darum geht es der KLB vornehmlich. Mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, über Gott, das Landvolk oder das Leben auf dem Land, die Landwirtschaft und auch über persönliche Fragen. Dafür bietet die kleine Holzkirche, die extra aus Freiburg angeliefert wurde, eine gute Gelegenheit, sich zurück zu ziehen, um im Messetrubel zur Ruhe zu finden oder miteinander sprechen zu können. Zweimal am Tag um 12 und 17 Uhr erklingt zudem die Glocke des vier mal drei Meter großen Kapellchens und ruft die Messebesucher zu Meditation und Musik. Oder wenn ein neugieriges Kind einen Blick in die Messekirche werfen will und dann auch mal läuten darf. Sinnesparcours als Publikumsmagnet

Ein Jahr liefen in der Diözese Würzburg unter Federführung von KLB-Bildungsreferent Dr. Wolfgang Meyer zu Brickwedde die Vorbereitungen auf das Großereignis. Gemeinsam mit einem Team von elf Ehrenamtlichen aus ganz Unterfranken sorgt er für die Betreuung des Messestands. Für die hieß es schon zwei Tage vor Eröffnung der Messe kräftig anpacken, denn der Aufbau des Stands und der Holzkirche wurde weitgehend in Eigenleistung gestemmt. „Die Kirche kann man komplett ohne eine einzige Schraube aufstellen“, zeigte sich Schneider beeindruckt. Trotzdem waren alle froh, dass ein gelernter Schreiner beim Aufbau mit Hand legte. Denn allein den 4,5 Meter hohen Glockenturm zu errichten war kein Papenstiel.

Wer den Stand der KLB in Halle 27 auf der Grünen Woche besuchen möchte, kann dies noch die ganze Woche bis einschließlich Sonntag, 26. Januar tun. Über 1.800 Aussteller aus 72 Ländern sind vertreten, Partnerland ist heuer Kroatien. Sinnesparcours als Publikumsmagnet

Autor: Walter Sauter – Fotos Gerd Schneider