Kein Patent auf Leben

v.r.n.l.:Wolfgang Schleicher (VKL/KLB), Ulrich Kelber (PStS), Nicole Podlinski (KLB), Tobias Müller (KLJB)

v.r.n.l.:Wolfgang Schleicher (VKL/KLB), Ulrich Kelber (PStS), Nicole Podlinski (KLB), Tobias Müller (KLJB)

Katholische Verbände bekräftigen die Haltung der Bundesregierung zu Biopatenten

Bad-Honnef, Rhöndorf, 18. Mai 2016: Die ländlichen katholischen Ver-

bände sind sich einig, dass Patente auf konventionell gezüchtete

Pflanzen und Tiere verhindert werden müssen. Bei einem gemeinsamen

Gespräch zwischen Katholischer Landvolkbewegung (KLB), Katholischer

Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) und dem parlamentarischen

Staatsekretär des Justizministeriums Ulrich Kelber wurde über die

Bedeutung der Biopatentrichtlinie und deren Umsetzung beim Europäi-

schen Patentamt diskutiert. Die Bundesregierung hat ein Interesse

daran, dass die im Koalitionsvertrag beschlossene Nichtpatentierbar-

keit von im Wesentlichen biologischen Verfahren auch vom Europäi-

schen Patentamt akzeptiert und umgesetzt werden soll.

„Leider legt das Europäische Patentamt die entsprechende europäische

Richtlinie sehr weitgehend aus, deshalb kommt es, wie im Falle des

Brokkolipatentes, immer wieder zu Patenten auf Leben“, erklärt der

Geschäftsführer des katholischen Landvolks in Stuttgart, Wolfgang

Schleicher. Ulrich Kelber versprach hierbei, sich bei der Europäi-

schen Kommission für die deutsche Interpretation der EU-Richtlinie

einzusetzen, die Patente auf konventionelle Züchtungsverfahren sowie

daraus gewonnene Pflanzen und Tiere nicht ermöglichen.

Verbände sorgen sich um Agrobiodiversität und Ernährungssicherung

Welche besondere Bedeutung dem freien Zugang zu Saatgut für Züchter

zukommt, betonte die Bundesvorsitzende der KLB, Nicole Podlinski.

So würde „durch Biopatente die Agrobiodiversität gefährdet und damit

zugleich die wichtigste Risikoversicherung der Menschheit im Klima-

wandel“. Dass junge Menschen die Konzentration von „Wissen in priva-

ten Händen“ besonders im Bereich von landwirtschaftlichen Produkten

durchaus kritisch sehen und sich beim Thema Biopatente um die Ernäh-

rungssicherung der Zukunft sorgen, war ein zentraler Punkt für den

Bundesvorsitzenden der Katholischen Landjugendbewegung, Tobias Müller.

Experte Christoph Then (Initiative „no patent on seeds“) fordert da-

rüber hinaus eine klare Auslegung der europäischen Biopatentrichtli-

ne 98/44. Dies gehe nur durch eine bessere Definition der „im We-

sentlichen biologischen Verfahren“ auf europäischer Ebene.

Alle Beteiligten unterstützen das Vorhaben der katholischen Verbän-

de, dass sie sich, in Übereinstimmung mit der bisherigen Haltung der

Bischofskonferenz, weiterhin gegen eine „Patentierbarkeit“ der

Schöpfung einsetzen.

 

 Die KLB (Katholische Landvolkbewegung Deutschlands) ist eine Glau-

bens-, Bildungs- und Aktionsgemeinschaft. Sie fördert die Begegnung,

führt Aktionen durch und tritt ein für die Entfaltung und Förderung

der Persönlichkeit. Die KLB wirbt für eine lebendige Kirche, für die

Stabilität der Familien auf dem Land, für lebenswerte Dörfer, für

eine zukunftsfähige und nachhaltige Landwirtschaft, eine glaubwürdi-

ge Schöpfungsverantwortung und eine solidarische Welt. Zur Proklama-

tion der Katholischen Landvolkbewegung kam es am 23. Juni 1951 in

Würzburg, sie ist als Bewegung gegründet und versteht sich seit über

fünf Jahrzehnten als landpastorale Aktion. Mitmachen, mitgestalten,

die Zeichen der Zeit erkennen, Entwicklungen prägen — das ist unsere Aufgabe.

 

 Die KLJB(Katholische Landjugendbewegung Deutschlands) ist ein Ju-

gendverband mit bundesweit rund 70.000 Mitgliedern. Sie vertritt die

Interessen Jugendlicher in den ländlichen Räumen und engagiert sich

für eine aktive und lebendige Kirche. Als engagierte Christinnen und

Christen gestalten Jugendliche in der KLJB die Zukunft der Gesell-

schaft mit und setzen sich für eine gerechte und zukunftsfähige Welt

ein. Im Rahmen der MIJARC (Mouvement International de la Jeunesse

Agricole et Rurale Catholique) setzt sich die KLJB auch weltweit für

Solidarität und eine nachhaltige ländliche Entwicklung ein. Die

MIJARC ist die internationale katholische Land- und Bauernjugendbe-

wegung. Weltweit hat sie circa zwei Millionen Mitglieder, die in 45

Mitgliedsbewegungen und auf vier Kontinenten organisiert sind.

Pressekontakt:

                                                                 

Katharina Knierim(KLB) bundesstelle@klb-deutschland.de

Eva-Maria Kuntz (KLJB) presse@kljb.org

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar