„Funktionierende Netzwerke stärken das Land“

Dies ist der Schwerpunkt der KLB-Veranstaltung auf dem Zukunftsforum 2017 des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung während der IGW in Berlin.

Ländliche Räume – Miteinander die Zukunft gestalten“ – unter diesem Generalthema steht das nächste Zukunftsforum Ländliche Entwicklung. Und im Titel schwingt schon mit, um was es dabei besonders gehen soll: Das Zusammenspiel unterschiedlichster Akteure für einen starken ländlichen Raum. Daher werden wir nicht nur Erfolgsgeschichten und gute Beispiele präsentieren, sondern wollen Ihnen ein Forum bieten, um neue Kontakte zu knüpfen, gemeinsam Ideen zu erarbeiten und im Miteinander die Zukunft zu gestalten.

Funktionierende Netzwerke stärken den ländlichen Raum! Und was braucht es für ein gutes Netzwerk?

Eine tragfähige Erhaltung oder Verbesserung der Lebensqualität in den ländlichen Räumen kann nur gelingen, wenn alle Kräfte im Dorf zusammenwirken. Der demographische und agrarstrukturelle Wandel, die Veränderung der sozialen Verhältnisse und die fehlende Präsenz der Kirchen im ländlichen Raum – in den Kommunen – führen zu einer Bedrohung des bestehenden sozialen Gefüges in den noch weitgehend intakten Dorfgemeinschaften. Kommune, Kirche, Vereine, Verbände und andere aktive Gruppierungen müssen gemeinsam diesen aktuellen Herausforderungen entgegentreten. Soziale Netzwerke, bürgerliches Engagement und ehrenamtliches Handeln wird die Gemeinschaft und Lebensqualität des Dorfes und des ländlichen Raumes nicht nur prägen sondern im Wesentlichen tragen.

Wir wollen drei Initiativen vorstellen, in denen Kirche und Kommune gemeinsam soziale Verantwortung für ländliche Entwicklung übernehmen.

Programm

Moderation: Elisabeth Konrad, stellvertretende Bundesvorsitzende der KLB

Impulsreferat

Netzwerke stärken – in die Hand der Bürger legen!

  • Ordinariatsrat Dr. Joachim Drumm, Diözese Rottenburg-Stuttgart

Praxisbeispiele

K-Punkt Projekt der Diözese Rottenburg-Stuttgart

  • Ordinariatsrat Dr. Joachim Drumm, Diözese Rottenburg-Stuttgart

Studie im Allgäu: Netzwerk Kommune, Kirche Gesellschaft. Schaffen von neuen Netzwerken in einer Gemeinde

  • Bürgermeister Egger, Gemeinde Salgen

Lebensqualität durch Nähe – SPES Zukunftsmodell

  • Ingrid Engelhart, Vorsitzende und Geschäftsführerin SPES e.V.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar